Home | TÜV Media | TÜV-Buchshop | Fachverband für Strahlenschutz e. V.
Kontakt
StrahlenschutzPRAXIS - Inhalte  

Suche:

[ Autor ] [ Schlüsselwort ] [ Freitext ] [ Fachartikel ]

Die Beiträge sind entsprechend der Schlüsselwörter verschlagwortet und stehen Ihnen in Form einer Kurzzusammenfassung (Abstract) zu Verfügung.

Sie können nach den Autoren der Fachartikel oder nach den Schlüsselwörtern recherchieren. Die Freitextsuche ermöglicht darüber hinaus eine Recherche nach beliebigen Begriffen innerhalb der Titel oder der Abstracts.

<-- Zurück zur Liste

TitelAltlast Tritium?
Autor(en)Völkle, Hansruedi/ Neu, Alfred/ Weimer, Susanne/
Schlagwort(e)Tritium Umwelt Altlasten
Heft/Jahr3/1995
Seite/Seitenzahl30/6
AbstractDas Radionuklid Tritium wird in der Schweiz und in Deutschland u. a. bei der Herstellung von Uhren mit Leuchtziffern in z. T. recht großen Mengen verwendet. Aus Betrieben und Kernanlagen werden in der Schweiz pro Jahr etwa 100 bis 150 TBq Tritium in Form von HTO in die Umwelt freigesetzt, wobei das meiste in das Einzugsgebiet des Rheins bzw. des Doubs gelangt. Obwohl lokal in Niederschlägen und Gewässern teilweise Werte bis zu einigen Tausend Bq/l auftreten, führen diese Immissionen bei der Bevölkerung der Nahumgebung nur zu geringen und radiologisch unbedeutenden zusätzlichen Strahlendosen von jährlich höchstens wenigen Prozent eines mSv. Im Schweizer Jura und in Baden-Württemberg wurden auch die Sickerwasser zahlreicher Mülldeponien auf Tritium untersucht. Das in Baden-Württemberg freigesetzte Tritium gelangt praktisch vollkommen in den Rhein, wobei Emittenten am Neckar wegen dessen geringer Wasserführung auffällig erscheinen.

 

Impressum © TÜV Media GmbH