Home | TÜV Media | TÜV-Buchshop | Fachverband für Strahlenschutz e. V.
Kontakt
StrahlenschutzPRAXIS - Inhalte  

Suche:

[ Autor ] [ Schlüsselwort ] [ Freitext ] [ Fachartikel ]

Die Beiträge sind entsprechend der Schlüsselwörter verschlagwortet und stehen Ihnen in Form einer Kurzzusammenfassung (Abstract) zu Verfügung.

Sie können nach den Autoren der Fachartikel oder nach den Schlüsselwörtern recherchieren. Die Freitextsuche ermöglicht darüber hinaus eine Recherche nach beliebigen Begriffen innerhalb der Titel oder der Abstracts.

<-- Zurück zur Liste

TitelRBW locker ionisierender Strahlungen: Hat ihre LET-Abhängigkeit Bedeutung für den Strahlenschutz?
Autor(en)Harder, Dietrich/ Regulla, Dieter/ Schmid, Ernst/ Frankenberg, Dieter/
Schlagwort(e)RBW-Faktoren Strahlenqualität wr-Faktoren
Heft/Jahr2/2001
Seite/Seitenzahl23/9
AbstractEine LET-Abhängigkeit der RBW im Bereich der locker ionisierenden Strahlung ist für strahleninduzierte Chromosomenaberrationen, für die onkogene Zenntransformation in vitro und für die Karzinogenese im Tierversuch beobachtet worden. In epidemiologischen Untersuchungen war sie aus methodischen Gründen bisher nicht feststellbar. ICRU und ICRP haben aus Vereinfachungsgründen für die Wichtungsfaktoren Q und wr im Bereich der locker ionisierenden Strahlung den konstanten Wert 1 festgelegt. Aus Gründen der Vorsorge sollte man jedoch grundsätzlich auch bei der locker ionisierenden Strhlung von der Existenz einer LET-Abhängigkeit des Risikos für die Karzinogenese beim Menschen ausgehen. Dies wird am Beispiel der in der Mammographie verwendeten weichen Röntgenstrahlung diskutiert. Wir schlagen daher vor, die LET-Abhängigkeit des Strahlenrisikos beim Nutzen-Risiko-Vergleich und bei der Festsetzung der Dosis-Richtwerte für medizinische Strahlenexposition sowie bei der Begutachtung von Strahlenexpositionen im Rahmen von Anerkennungsverfahren für Berufskrankheiten zu berücksichtigen. - Die EBW einer Neutronenstrahlung hängt infolge der RBW-Unterschiede im Bereich der locker ionisierenden Strahlung davon ab, welche locker ionisierende Strahlung als Referenzstrahlung gewählt wird. Hierdurch erklären sich z. B. für Spaltneutronen die im Tierversuch gefundenen RBW-Werte der Größenordnung 50 in Bezug auf 60Co-Gammastrahlung, gleichzeitig aber der Größenordnung 20 in Bezug auf harte Röntgenstrahlung. Bei der Umrechnung epidemiologisch ermittelter Risikoeffizienzen von einer Strahlenart auf eine andere ist zu beachten, dass die Strahlenqualität der in Hiroshima und Nagasaki aufgetretenen Photonenstrahlung mikrodosimetrisch einer 60Co-Gammastrahlung nahe kommt.

 

Impressum © TÜV Media GmbH